Pressemitteilung: Zen­tral­kom­mis­si­on für die Rhein­schiff­fahrt (ZKR) im Ge­spräch mit BDB und EBU - Ge­ne­ral­se­kre­tär Bru­no Ge­or­ges zu Be­such am Bin­nen­schiff­fahrts­stand­ort Duis­burg

Zen­tral­kom­mis­si­on für die Rhein­schiff­fahrt (ZKR) im Ge­spräch mit BDB und EBU - Ge­ne­ral­se­kre­tär Bru­no Ge­or­ges zu Be­such am Bin­nen­schiff­fahrts­stand­ort Duis­burg

25. April 2017

Ho­her Be­such aus Straß­burg in Duis­burg: Am 24. April 2017 mach­te der neue Ge­ne­ral­se­kre­tär der Zen­tral­kom­mis­si­on für die Rhein­schiff­fahrt (ZKR), Bru­no Ge­or­ges, sei­ne Auf­war­tung beim deut­schen Bin­nen­schiff­fahrts­ge­wer­be. Emp­fan­gen wur­de er von Dr. Gun­ther Ja­e­gers (Ree­de­rei Ja­e­gers GmbH, Duis­burg), der im April 2016 die Prä­si­dent­schaft des eu­ro­päi­schen Bin­nen­schiff­fahrts­ver­ban­des EBU über­nom­men hat, und von Mar­tin Staats (MSG, Würz­burg), der als Prä­si­dent des Bun­des­ver­ban­des der Deut­schen Bin­nen­schiff­fahrt e.V. (BDB) die na­tio­na­len In­ter­es­sen des Ge­wer­bes ver­tritt.

Die Zen­tral­kom­mis­si­on für die Rhein­schiff­fahrt darf als die maß­geb­li­che in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­ti­on für die An­ge­le­gen­hei­ten der Schiff­fahrt auf dem Rhein be­zeich­net wer­den: Sie wur­de mit der Schluss­ak­te des Wie­ner Kon­gres­ses von 1815 ge­schaf­fen, als di­plo­ma­ti­sche Kon­fe­renz zur Er­ar­bei­tung der Rhein­schiff­fahrts­ak­te. Die ZKR ist die ers­te und gleich­zei­tig auch die äl­tes­te, noch heu­te be­stehen­de in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­ti­on welt­weit. Zu ih­ren Auf­ga­ben ge­hö­ren die Si­cher­stel­lung der Frei­heit des Rheins als Was­ser­stra­ße, die Si­cher­heit des Rhein­ver­kehrs so­wie die wirt­schaft­li­che För­de­rung des Schiffs­ver­kehrs auf dem Rhein.

ZKR-Ge­ne­ral­se­kre­tär Bru­no Ge­or­ges, der das Amt im No­vem­ber 2016 von Hans van der Werf über­nom­men hat und zu­vor für das Kö­nig­reich Bel­gi­en bei der OSZE tä­tig war, zeig­te sich im Ge­spräch mit den Schiff­fahrts­un­ter­neh­mern sehr in­ter­es­siert an den ak­tu­el­len Ent­wick­lun­gen der Bran­che, ins­be­son­de­re hin­sicht­lich der In­no­va­tio­nen. Dr. Gun­ther Ja­e­gers und Mar­tin Staats schil­der­ten die Be­mü­hun­gen der Bran­che, in Punk­to Um­welt­freund­lich­keit noch bes­ser zu wer­den, z.B. durch den Ein­satz von LNG oder syn­the­ti­schem Die­sel als Al­ter­na­ti­ven zum Gas­öl oder durch Was­ser-Emul­si­ons­tech­no­lo­gie, die den Ruß­an­teil im Ab­gas er­heb­lich re­du­ziert. Ei­nen wich­ti­gen Bei­trag in den Be­rei­chen For­schung und In­no­va­tio­nen leis­tet das eben­falls in Duis­burg an­säs­si­ge Ent­wick­lungs­zen­trum für Schiffs­tech­nik und Trans­port­sys­te­me DST. De­ren Lei­ter, Prof. Bet­tar Ould El Moc­tar, und der kauf­män­ni­sche Ge­schäfts­füh­rer Dr. Ru­pert Henn schil­der­ten die Ar­beit die­ses In­sti­tuts, das sich als die For­schungs­ab­tei­lung sämt­li­cher Bin­nen­schiff­fahrts­un­ter­neh­men in Deutsch­land be­grei­fen darf, in der Ver­gan­gen­heit wie­der­holt wich­ti­ge Im­pul­se Wei­ter­ent­wick­lung der Bin­nen­schiff­fahrt, z.B. im Be­reich Nau­tik-Tech­nik, ge­ge­ben hat und da­bei tra­di­tio­nell eng mit dem deut­schen Bran­chen­ver­band BDB ko­ope­riert.

Ei­nen wich­ti­gen The­men­kom­plex bil­de­te in dem Ge­spräch die Aus- und Wei­ter­bil­dung in der Bin­nen­schiff­fahrt. Zur­zeit wer­den die Aus­bil­dungs­in­hal­te mit dem Ziel der eu­ro­pa­wei­ten Ver­ein­heit­li­chung kom­plett neu er­ar­bei­tet. Der Aus­bil­dung am Si­mu­la­tor soll zu­künf­tig eine hö­he­re Be­deu­tung zu­kom­men. Dies wird von der Bran­che als be­glei­ten­de Maß­nah­me be­grüßt, soll­te die prak­ti­sche Fahr­zeit auf dem Was­ser und die dort ge­sam­mel­ten Er­fah­run­gen aber nicht voll­stän­dig er­set­zen. Was ein Si­mu­la­tor in der Aus- und Wei­ter­bil­dung zu leis­ten ver­mag, konn­te Bru­no Ge­or­ges sel­ber tes­ten, als er am in Duis­burg-Hom­berg sta­tio­nier­ten Flach­was­ser­fahr­si­mu­la­tor – üb­ri­gens der ein­zi­ge Bin­nen­schiff­fahrt­si­mu­la­tor, der auch Was­ser­strö­mun­gen un­ter rea­len Be­din­gun­gen dar­stel­len kann – ein gro­ßes Con­tai­ner­bin­nen­schiff aus dem Duis­burg-Ruhr­or­ter Ha­fen­mund er­folg­reich in Rich­tung Rot­ter­dam na­vi­gier­te.

Die Bran­chen- und Ver­bän­de­ver­tre­ter ver­ab­re­de­ten die Fort­set­zung des en­gen Dia­logs in Duis­burg zur kon­struk­ti­ven Wei­ter­ent­wick­lung der Bin­nen­schiff­fahrt.

 

Bild­un­ter­schrif­ten:

Bild 1: ZKR-Ge­ne­ral­se­kre­tär Bru­no Ge­or­ges na­vi­gier­te am Schiffs­si­mu­la­tor ein Con­tai­ner­schiff über den Rhein

Bild 2: ZKR-Ge­ne­ral­se­kre­tär Bru­no Ge­or­ges zu Gast in Duis­burg. links: Dr. Gun­ther Ja­e­gers, rechts: Mar­tin Staats

 

Über den BDB e.V.:

Der 1974 ge­grün­de­te Bun­des­ver­band der Deut­schen Bin­nen­schiff­fahrt e.V. (BDB) ver­tritt die ge­mein­sa­men ge­werb­li­chen In­ter­es­sen der Un­ter­neh­mer in der Gü­ter- so­wie der Fahr­gast­schiff­fahrt ge­gen­über Po­li­tik, Ver­wal­tung und sons­ti­gen In­sti­tu­tio­nen. Mit­glie­der des BDB sind des­halb Par­ti­ku­lie­re, Ree­de­rei­en und Ge­nos­sen­schaf­ten. Auch För­der­mit­glie­der un­ter­stüt­zen die Ar­beit des BDB. Der Ver­band mit Sitz in Duis­burg und Re­prä­sen­tanz in Ber­lin be­zieht Stel­lung zu ver­kehrs­po­li­ti­schen Fra­gen und bringt sich ak­tiv in die Ge­stal­tung der wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen ein. Seit der Fu­si­on mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band (AdB) im Jahr 2013 ver­tritt der BDB auch die Be­lan­ge der Ver­bands­mit­glie­der in ar­beits-, ta­rif- und so­zi­al­recht­li­chen so­wie per­so­nal-, so­zi­al- und bil­dungs­po­li­ti­schen An­ge­le­gen­hei­ten und ist Ta­rif­ver­trags­part­ner der Ge­werk­schaft Ver­di. Der BDB be­treibt das in Duis­burg vor An­ker lie­gen­de Schul­schiff „Rhein“ – eine eu­ro­pa­weit ein­zig­ar­ti­ge Aus-, Fort- und Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung für das Bin­nen­schiff­fahrts­ge­wer­be.