Eu­ro­päi­sche Ver­bän­de plä­die­ren für hö­he­res Trans­port­bud­get

Eu­ro­päi­sche Ver­bän­de plä­die­ren für hö­he­res Trans­port­bud­get

24. Mai 2018

Eine Ko­ali­ti­on von 40 eu­ro­päi­schen Ver­bän­den über­reich­te im Rah­men der un­ter dem Vor­sitz von EU-Ver­kehrs­kom­mis­sa­rin Vio­le­ta Bulc or­ga­ni­sier­ten TEN-T-Tage im April dem EU-Haus­halts­kom­mis­sar Gün­ther Oet­tin­ger die ge­mein­sa­me “Ljublja­na-Er­klä­rung”. In dem Pa­pier wird für mehr Fi­nanz­mit­tel im neu­en mit­tel­fris­ti­gen Fi­nanz­plan des EU-Haus­halts­rah­mens von 2021 bis 2027 für das Fi­nan­zie­rungs­in­stru­ment des Trans­ports, der sog. “Con­nec­ting Eu­ro­pe Fa­ci­li­ty” (CEF), plä­diert. Mit­un­ter­zeich­ner der Er­klä­rung war der eu­ro­päi­sche Dach­ver­band für die Bin­nen­schiff­fahrt EBU. In Be­zug auf die Was­ser­stra­ßen­in­fra­struk­tur wur­den in der ver­gan­ge­nen CEF-Pe­ri­ode 2014 - 2017 ins­ge­samt rund 1,6 Mrd. Euro zur Ko-Fi­nan­zie­rung an 52 Pro­jek­ten ver­wen­det. Dazu ge­hö­ren Pro­jek­te wie der Sei­ne-Nord-Ka­nal oder die Be­sei­ti­gung von Fla­schen­häl­sen an der Do­nau. “Mit un­se­ren Er­klä­run­gen, so­wohl im Rah­men der Trans­port­ko­ali­ti­on als auch mit un­se­rer Vi­si­on 2030 bie­ten wir den ver­han­deln­den EU-In­sti­tu­tio­nen eine Un­ter­bau­ung für eine zweck­mä­ßi­ge An­wen­dung der EU-Mit­tel. In­ves­ti­tio­nen in die Trans­port­in­fra­struk­tur kom­men der ge­sam­ten Ge­sell­schaft zu Gute”, be­ton­te EBU-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin The­re­sia Hack­stei­ner. Die sog. “Vi­si­on 2030” mit Ak­ti­ons­plan hat­te die EBU be­reits im No­vem­ber 2017 den Ver­tre­tern der be­tref­fen­den eu­ro­päi­schen In­sti­tu­tio­nen über­reicht. (FS)

Vorheriger Beitrag Nächsten Beitrag