Pressemitteilung: Smart Qu@lification: Pio­nier­ar­beit für die Bin­nen­schiff­fahrt ge­leis­tet

Smart Qu@lification: Pio­nier­ar­beit für die Bin­nen­schiff­fahrt ge­leis­tet

7. Februar 2018

Das Fort- und Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot ist in der Bin­nen­schiff­fahrt bis­her in ers­ter Li­nie von Prä­senz­un­ter­richt an fes­ten Stand­or­ten ge­prägt. Durch die Teil­nah­me am Pro­jekt „Smart Qu@lification“ mach­ten es sich das Ent­wick­lungs­zen­trum für Schiffs­tech­nik und Trans­port­sys­te­me e.V. (DST), die Uni­ver­si­tät Duis­burg-Es­sen (UDE; Fach­ge­bie­te Wirt­schafts­päd­ago­gik und Me­di­en­di­dak­tik), der Bun­des­ver­band der Deut­schen Bin­nen­schiff­fahrt e.V. (BDB) so­wie die as­so­zi­ier­ten Pro­jekt­part­ner, der Bun­des­ver­band der Selbst­stän­di­gen Ab­tei­lung Bin­nen­schiff­fahrt e.V. (BDS), die Duis­bur­ger Ha­fen AG / DIA­LO­Gis­tik und das Schif­fer-Be­rufs­kol­leg RHEIN, ver­tre­ten durch das Eu­ro­päi­sche Si­cher­heits­zen­trum Duis­burg e.V. (ESD), zur Auf­ga­be, die­se Si­tua­ti­on zu än­dern und in­no­va­ti­ve E-Learning-An­ge­bo­te für die Bran­che zu ent­wi­ckeln.

Das Vor­ha­ben, das vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) ge­för­dert und vom Pro­jekt­trä­ger im Deut­schen Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt e.V. (DLR) in Bonn be­treut wur­de, ging nach drei­jäh­ri­ger Lauf­zeit am 31. De­zem­ber 2017 zu Ende. Ent­stan­den sind im Rah­men der in­ten­si­ven Pro­jekt­ar­beit meh­re­re E-Learning-Mo­du­le, die durch­aus als Pio­nier­ar­beit und „Start­hil­fe“ in das di­gi­ta­le Zeit­al­ter des Ler­nens in der Bin­nen­schiff­fahrt be­trach­tet wer­den dür­fen.

Aus­ge­hend von ei­ner um­fang­rei­chen Be­darfs­er­he­bung über den Qua­li­fi­ka­ti­ons­be­darf und die zu­künf­ti­gen Lern­ort­wün­sche durch die Uni­ver­si­tät Duis­burg-Es­sen (Fach­ge­biet Wirt­schafts­päd­ago­gik) ei­nig­ten sich die Part­ner dar­auf, di­gi­ta­le Lern­mo­du­le auf Ba­sis des Lern­ma­nage­ment­sys­tems „MOOD­LE“ für die Be­rei­che Bin­nen­schiff­fahrts­funk / UBI, Ra­dar, En­er­gie­ef­fi­zi­en­tes Fah­ren, Leck­ab­wehr, Recht in der Bin­nen­schiff­fahrt und Stre­cken­kun­de / Wahr­sch­austre­cke zu er­ar­bei­ten. Um die­se pra­xis­nah und be­darfs­ge­recht ge­stal­ten zu kön­nen, er­folg­te eine lau­fen­de Rück­kop­pe­lung mit Aus­zu­bil­den­den in der Bin­nen­schiff­fahrt, Teil­neh­mern an Fort- und Wei­ter­bil­dungs­kur­sen und er­fah­re­nen Prak­ti­kern. Im Rah­men der sich an­schlie­ßen­den Eva­lua­ti­on wur­den die In­hal­te aus­führ­lich ge­tes­tet, be­wer­tet und die Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge schließ­lich dar­auf auf­bau­end um­ge­setzt. Ei­nes der Pro­jekt­high­lights ist eine vom DST ent­wi­ckel­te und auf mo­bi­len Ge­rä­ten ab­spiel­ba­re Fahr­si­mu­la­ti­on ei­nes Bin­nen­schiffs, dank der das Steu­ern ei­nes Schif­fes an­ge­lehnt an rea­le Be­din­gun­gen für die Nut­zer in­ter­ak­tiv er­leb­bar wird.

Die er­prob­ten Lern­ein­hei­ten er­mög­li­chen, so­wohl in der Aus­bil­dung als auch in der Fort- und Wei­ter­bil­dung (je nach in­halt­li­cher Aus­rich­tung), eine stand­ortu­n­ab­hän­gi­ge und zeit­lich fle­xi­ble Vor- und Nach­be­rei­tung so­wie Ver­tie­fung von be­stehen­den Prä­senz­an­ge­bo­ten. Auch für den neu­en IHK-Ab­schluss „Bin­nen­schif­fer­meis­ter/-in“ kön­nen be­stimm­te Mo­du­le, wie z.B. die Ein­füh­rung in das Fracht­ver­trags­recht, ge­nutzt wer­den. Die je­wei­li­gen An­bie­ter der Mo­du­le stre­ben kon­ti­nu­ier­lich de­ren Wei­ter­ent­wick­lung, Pfle­ge und Ak­tua­li­sie­rung an, um künf­tig ein­mal gan­ze Kur­se durch in­ter­ak­ti­ves Ler­nen er­set­zen zu kön­nen und Bin­nen­schif­fern / Bin­nen­schif­fe­rin­nen da­durch ei­nen deut­lich ein­fa­che­ren Zu­gang zu fach­spe­zi­fi­schen Bil­dungs­an­ge­bo­ten er­mög­li­chen zu kön­nen. Denn: Ler­nen in ei­nem mo­bi­len Be­ruf an fes­ten Stand­or­ten be­deu­tet stets ei­nen ho­hen pla­ne­ri­schen Auf­wand. Da­mit mo­bi­les Ler­nen auf dem Was­ser eine be­deu­ten­de Rol­le im Ge­wer­be spie­len kann, ist es un­er­läss­lich, dass der Aus­bau von schnel­lem In­ter­net ent­lang der Was­ser­stra­ßen kon­se­quent vor­an­ge­trie­ben wird.

Die Pro­jekt­part­ner sind sich nach drei Jah­ren kon­struk­ti­ver und ver­trau­ens­vol­ler Zu­sam­men­ar­beit ei­nig: Mit „Smart Qu@lification“ ist – trotz al­ler Her­aus­for­de­run­gen, die noch bis zu ei­ner voll­stän­di­gen Di­gi­ta­li­sie­rung zu meis­tern sind – ein ge­lun­ge­ner und viel­ver­spre­chen­der Ein­stieg in mo­bi­les Ler­nen in der Bin­nen­schiff­fahrt ge­lun­gen!

Der Pro­jek­tend­be­richt be­fin­det sich in der fi­na­len Aus­ar­bei­tung und wird dem Pro­jekt­trä­ger im An­schluss zur Prü­fung zu­g­lei­tet. Die Ver­öf­fent­li­chung die­ses Be­richts wird auf der Pro­jekt­web­sei­te www.smart-qualification.de so­wie im In­ter­net­an­ge­bot der ein­zel­nen Part­ner für die Öf­fent­lich­keit ein­seh­bar sein. Dort wer­den eben­so In­for­ma­tio­nen dar­über ver­öf­fent­licht, über wel­che An­bie­ter und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die ein­zel­nen Lern­mo­du­le – je nach Zu­stän­dig­keit in der Er­ar­bei­tung – zu­gäng­lich sein wer­den.

 

Bild­un­ter­schrift:

Die Bil­der zei­gen ei­nen Screen­shot der Fahr­si­mu­la­ti­on für mo­bi­le Ge­rä­te so­wie ei­nen Screen­shots der in­ter­ak­ti­ven Ge­rä­te (Ra­dar und Funk).

Suche in Pressemitteilungen
Ar­chiv