,

Flutmulde Rees feierlich eingeweiht

Die Arbeiten an der Flutmulde Rees sind wie berichtet nach 6-jähriger Bauzeit fertiggestellt worden. Im Rahen eines Festaktes nahm Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI, heute gemeinsam mit NRW-Umweltminister Johannes Remmel und GDWS-Leiter Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte die feierliche Einweihung des neuen, bei Mittelwasser bis zu 4,50 m tiefen Nebenarmes des Rheins vor. Ferlemann lobte das Projekt als „eindrucksvolles Beispiel dafür, wie Bedürfnisse und Anforderungen der Verkehrswirtschaft, der Wasserwirtschaft, des Tourismus, des Naturschutzes und der Landeskultur in besonderer Weise in Einklang miteinander gebracht werden können“. Deshalb sei das Projekt eine „klassische Win-Win-Situation“. In die Flutmulde Rees, die der Stabilisierung der Flusssohle und dem Hochwasserschutz dient, wurden insgesamt 60 Mio. Euro investiert. Davon trug das Land NRW 4 Mio. Euro. Während seiner Rede kündigte Ferlemann außerdem an, künftig mehr Ingenieure am Rhein einzusetzen. Der BDB begrüßt, dass schon jetzt erste neue Stellen bei den Ämtern Duisburg und Freiburg entstanden sind. (FS)