,

Baubeginn an der Hunte

Am 15. November 2016 erfolgte der erste Spatenstich zum Bau der neuen Schiffswendestelle in Oldenburg an der Hunte. Mit dem Bau der 165 m breiten Wendemöglichkeit sollen die Leichtigkeit und Sicherheit des Schiffsverkehrs deutlich verbessert werden. Bisher mussten die Schiffe 800 m rückwärts fahren, um wenden zu können. Dieses Erfordernis wird nach Fertigstellung des Baus künftig entfallen. „Der Neubau unterstreicht die Funktion des Hafens Oldenburg als maßgebender Standortfaktor der gesamten Region“, sagte PtSt Enak Ferlemann während der Veranstaltung. GDWS-Leiter Prof. Dr. Hans Heinrich Witte betonte: „Durch die großzügigen Abmessungen der Wendestelle können auf der tidebeeinflussten Hunte weitere moderne See- und Binnenschiffe zugelassen werden“. Damit werde zu einer optimalen Anbindung der Binnenschiffe an die Häfen am Rhein, an der Weser und an der Ems beigetragen. In das Projekt werden rund 12 Mio. Euro investiert. (FS)

Foto: WSV