,

Lewentz begrüßt Aufnahme von Wasserstraßenprojekten in vordringlichen Bedarf

Der rheinland-pfälzische Infrastrukturminister Roger Lewentz begrüßt die Aufnahme von wichtigen Wasserstraßenprojekten in den Bundesverkehrswegeplan. Erfreulich sei insbesondere, dass die Fahrrinnenanpassung am Rhein von 1,90 auf 2,10 m zwischen St. Goar und Wiesbaden/Mainz in den vordringlichen Bedarf als Engpassprojekt aufgenommen worden sei. Lewentz bezeichnete die Maßnahme als „wichtigen Faktor für die Stärkung der Binnenschifffahrt“. Begrüßenswert sei außerdem, dass die zweiten Schleusenkammern an der Mosel als vordringliche Projekte in den BVWP integriert sind, teilte das Ministerium weiter mit. Auch der BDB begrüßt die Aufnahme dieser wichtigen Projekte. Das Land Rheinland-Pfalz erwarte jedoch, so Lewentz, dass die restlichen Projekte schneller als bisher umgesetzt werden. Realisierungszeiten wie sie in den vergangenen Jahren zu beobachten waren, seien nicht akzeptabel. Rheinland-Pfalz fordert deswegen, dass der Bund seine Kapazitäten im Planungsbereich schneller als bislang ausbaut. (FS)

Foto: WSV