,

Instandsetzung der Oldenburger Schleuse

Das WSA Bremen teilt mit, dass die Schleuse Oldenburg am Küstenkanal in den kommenden Monaten instand gesetzt werden soll. Dafür werden entlang der 110 m langen nördlichen Kammerwand Bohrlöcher erstellt und anschließend Stahlanker eingebaut, wodurch die Kammerwand mit der Sole fest verankert wird. Hintergrund ist, dass statische Berechnungen ergeben hatten, dass diese Wand nicht mehr ausreichend gegen Kippen gesichert ist. Da die Bohrarbeiten von Land aus ausgeführt werden, ist eine Schleusensperrung seitens des WSA Bremen nicht vorgesehen. Lediglich für das Umlegen der Hydraulik- und Elektroleitungen seien kurzfristige Sperrungen von max. einem Tag möglich. Durch erfolgreichen Abschluss der Baumaßnahme könnte die durch die derzeitigen Probleme bei der Kippsicherheit bestehende Betriebseinschränkung der Schleuse voraussichtlich ab Frühjahr 2017 aufgehoben werden. (FS)

Foto: WSV